Veranstaltungen[-]

     

    Bunte Varietéshow

    Samstag 22. September 19 Uhr
    Eintritt 5 Euro
    Kulturzentrum Staaken
    Sandstr. 41 | M37, X+M49, 131
    Mehr Info

    2 x Rotkäppchen …

    aus dem Berliner Puppenkoffer 
    gibt es vorwiegend für Gruppen 
    Freitag 28. Sept. 10 Uhr
    und für Familien
    Freitag 28. September 17 Uhr
    Zuversichtskirche
    Brunsbütteler Damm 312

    Gruppen & Kurse im KuS

    • Neue Reihe „Zeitlos“
    mehr Info 
    • Malen & Gestalten
    montags 17-19 Uhr
    • Salsa Rhythmen & Tanz
    mittwochs 10-12 Uhr
    • Literatursalon
    donnerstags 17 Uhr
    Mehr Info 
    Kochen & Genießen
    freitags 13-15 Uhr

    und auch weiterhin:
     Gemeinsam SINGEN 
    montags 15 Uhr
    • Malen & Gestalten 
    montags 17 Uhr
    • TrampolinFitness
    dienstags 10-11 Uhr
    PC-Kurs
    dienstags 14 Uhr
    • Computercafé
    dienstags 16 Uhr
    Englisch Konversation
    donnerstags 13 Uhr
    Kulturzentrum Staaken KuS
    Sandstraße 41

    Die 50+ Kurse und Treffs

    Der Kursplan des Projekts Community 50+ im Kulturzentrum Staaken:
    • Chor Di & Fr jeweils 16-18 
    • Fitness Di 12-14 | Fr 10-12
    • Mode + Stricken Mi 16-17.30 
    jeweils im Wochenwechsel
    • Yoga montags 10-12
    • Tanztee 1 x mtl. samstags
    Weiterlesen →

    Kinder- und Familiensport

    FamilienTreff Staaken lädt ein:
    donnerstags Sport & Spiel 
    im Gemeindehaus am Pillnitzer Weg 8

    Spiel & Sport f. Kinder:
    • 13–16 Uhr für alle ab 3 Jahren

    Eltern-Kind-Turnen:
    • 16 bis 17 Uhr von den ersten Schritten bis 3 Jahre
    • 17 bis 18 Uhr  mit Kindern 3–6 Jahre

    von 14-17 Uhr die offene Beratung im OG neben dem Café Pi8

Nachrichten [+]

Themen [+]

Geschichten [+]

 

Gedenkstunde 75. Jahrestag der Novemberpogrome

Veröffentlicht am 05. 11. 2013

Gedenktafel Lindenufer/Kammerstraße

Am kommenden Freitag, 8. Nov. um 10 Uhr wird am Mahnmal Lindenufer den Zerstörungen, Überfällen, Morden und Massenverhaftungen im Rahmen der Pogrome gegen die jüdischen Mitbürger gedacht, der am 9.11. 1938 auch die Spandauer Synagoge zum Brandopfer fiel.

 

Zur Gedenkveranstaltung eingeladen hat der Evangelische Kirchenkreis Spandau und neben Bezirksbürgermeister Kleebank, Stadträten, Bezirksverordneten und möglichst vielen Spandauer Bürgern werden als Gäste von der Jüdischen Gemeinde Berlin, der Vorsitzende Dr. Gideon Joffe und der Gemeindekantor Simon Skorenblut erwartet. Angekündigt hat auch die Jugendgeschichtswerkstatt, aus diesem Anlass dort eine Gedenkstele der Öffentlichkeit zu übergeben, die an die Novemberpogrome und die Pogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938 erinnern wird.

Mahnmal_Lindenufer_Synagoge_Spandau Wikimedia Commons

 

Gedenkstunde Pogromnacht
Freitag 8. Nov. 10 Uhr
Mahnmal Lindenufer
Höhe Kammerstraße

 

 

Die deutschlandweiten Pogrome gegen die jüdischen Mitbürger und ihre Vereine, Einrichtungen und Gotteshäuser wurden vom Nazi-Regime  als vermeintliche Reaktion der „Volksgenossen“ auf das Attentat eines jüdischen Studenten auf einen deutschen Botschaftsangehörigen am 7.11.38 in Paris organisiert. Der aus Polen stammende Attentäter hat damit auf die massenhaften Ausweisungen polnisch stämmiger Juden aus Deutschland im Oktober reagiert.

Aber viele Belege weisen eindeutig darauf hin, dass die Pogrome von langer Hand vorbereitet wurden. So  bekamen im Oktober 1938 z.B. die Konzentrationslager, in denen bis dahin „nur“ politische Häftlinge und keine rassisch Verfolgten einsaßen, massenhaft Matratzen- und Strohlager geliefert und wurden angewiesen vorsorglich tausende Judensterne auf Häftlingskleidung nähen zu lassen.

Obwohl die Nachricht vom Attentat erst am 8.11. in der deutschen Presse- und im Rundfunk veröffentlicht wurde begannen die ersten Ausschreitungen gegen deutsche Juden bereits am 7. November. In den Tagen und Nächten bis zum 10.11. 38 wurden ca. 400 jüdische Mitbürger ermordet oder zum Selbstmord gezwungen und eine unbekannte große Zahl jüdischer Frauen vergewaltigt. Rund 30.000 Juden wurden verhaftet und in die Kzs Dachau, Buchenwald und Sachsenhausen deportiert. Nach heutigen Zahlen geht man davon aus, dass bis zu 1.400 Synagoge, Gemeinde- und Gebetshäuser durch Brand zerstört wurden. Alleine in Berlin brannten 11 von 14 Synagogen restlos nieder, die übrigen drei wurden schwer beschädigt. Dazu fielen 7.500 Gemeindehäuser, Geschäft und Wohnungen den Pogromen zum Opfer.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt QM[+]

    Projektbüro Quartiersmanagement Heerstraße Nord

    Blasewitzer Ring 32
    13593 Berlin
    Bus M 37
    Telefon 030 - 617 400 77
    Fax 030 - 617 400 76
    Email: quartiersverfahren[at] heerstrasse.net

    Mehr Infos . . .

Kurz+Wichtig [-]

     

    Spezialist zu Gast

    als Gast der  Spezialist für das Spielhallengesetz: Daniel Buchholz MdA
    Montag 24. September 17 Uhr
    Stadtteilzentrum Obstallee 22 E

     

    Was bietet die Pi8-Küche …

    für kleines Geld in dieser Woche?
    Speisenplan 17. – 21. September
    im Stadtteilcafé Pi8
    Mo-Fr von 10-18 Uhr +
    freitags Frühstück Spezialteller
    Gemeindehaus Pillnitzer Weg 8
    Tel.: 363 81 80

    Offene Mieterberatung

    immer montags 13-20 Uhr
    im Stadtteilladen
    am Nordausgang vom Staaken-Center
    Mehr Info

    Mietergruppen-Sprechstunde

    gemeinsam durchgeführt von der ADO-Mietergruppe, vom Gewobag-Mieterbeirat und von der Interessenvertretung der Adler/Westgrund-Mieter – jeden
    1. Montag im Monat 17.30 – 19 Uhr
    Stadtteilladen im Staaken-Center
    am Nordausgang

    Stadtumbau West in Staaken

    Den aktuellen Stand des Verfahrens, den kompletten Bericht zum ISEK Brunsbütteler Damm / Heerstraße, die Maßnahmenliste und weitere Materialien finden Sie hier, in der Rubrik staaken.info/Stadtumbau

    Allgemeine Beratung

    Mo & Fr 9-13 Uhr offen für alle
    Do 14-17 Uhr 
    für Berufstätige
    Stadtteilzentrum Obstallee 22 E

    im FiZ: mittwochs 10-14 Uhr

    und vom Familientreff
    donnerstags 14-18 Uhr
    Pillnitzer Weg 8 (neben dem Café)

    Rat im Stadtteilladen

    gibt es jede Woche:
    • Mo 16-18 Uhr Stadtteilarbeit
    Ideen, Anregungen, Mängel im Stadtteil – mit Tom Liebelt (Gwv)
    • Di 10-12 Uhr Quartiersmanagement
    Projektideen und Beteiligung
    • jeden 2. u. 4. Mi. im Monat von 16-18 Uhr Sprechstunde Ehrenamt des Gemeinwesenvereins (GwV)
    • Fr 16-18 Uhr Jugendberatung
    Streetwork Staaken
    Stadtteilladen Staaken-Center

    Sport in Spandau

    Alle Sportstätten und Vereine im Bezirk – die Liste mit allen Adressen zum download

Kommentare [+]

§ Ratgeber-Recht [+]

Über neue Beiträge per Email informiert werden[+]

Wenn Sie sich hier eintragen, erklären Sie sich einverstanden damit, dass Ihre Daten auf dem Server von staaken.info gespeichert werden. Ihr Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und ausschließlich dazu verwendet, um Sie bei Erscheinen neuer Beiträge auf dieser Seite zu informieren. Nach dem Absenden dieses Formulars bekommen Sie eine Email zugesandt, die einen Link enthält, mit dem Sie Ihre Anmeldung bestätigen können.