Ehrenamtliches Engagement in Staaken IV

Freiwillige ins Café!

Noch wird fleißig gebaut im Gemeindehaus an der Pillnitzer – aber nach Ostern soll das neue Stadtteilcafé Pi 8 mit seiner großen Sonnenterrasse als Frühlingsbote eröffnen. Das Besondere: das Café wird voll und ganz ein Ehrenamtsprojekt der ev. Kirchengemeinde sein, unterstützt von Fördererverein und Gemeinwesenverein.
Infotreffen Sa 16.Feb. 15 Uhr 
Am kommenden Samstag 16.2. um 15 Uhr sind alle am Mitmachen Interessierten – ob mit Back-, Kaffekoch-, Tresen- oder Organisationstalenten etc. – zu einem Info-Nachmittag ins Gemeindehaus Pillnitzer Str. 8 eingeladen. Ziel ist: ein stabiler Kreis von ca 40 Ehrenamtlichen, die von Mo-Fr von 10-20 Uhr für ein offenes Café sorgen.

Mit Infoständen im Stadtteil hat Constanze Schönbrodt von der Kirchengemeinde, zusammen mit den ersten „Caféämtlern“, schon viele Interessenten eingesammelt, die gerne eine 5-Stunden-Schicht übernehmen wollen, oder in der Lehrküche des Gemeindehauses lieber Kuchen backen, Suppe kochen oder Snacks zubereiten wollen.
Aber, so Constanze Schönbrodt, „es gibt noch viele spezielle Fertigkeiten die man einbringen kann, damit das Café eine Wohlfühl-Oase wird: Mit grünem Daumen die Terrassenpflanzen pflegen, Kinder in der Spielecke des großen hellen Gastraums bespaßen oder mit Ideen und Tatkraft für ein unterhaltsames offenes Abendprogramm zu planen.“
Und Ideen dafür gibt es schon eine ganze Menge: Märchenstunden für die Kinder, Krimiabende, Flirtcafé mit oder ohne Tanz, Kuchen-,Cocktail- oder Kochduelle und natürlich können sich gerne Gruppen aus dem Quartier dort treffen und vorstellen.

Obwohl im Obergeschoß angesiedelt bleibt das „Pi 8“ aber auf dem Boden der Tatsachen des direkten Umfelds: In einem getrennten Raum wird es Beratungsstunden des Gemeinwesenvereins und des FamilienTreffs geben und gerade donnerstags, wenn eine Etage tiefer im Gemeindehaus bei Laib & Seele Lebensmittel und in der Kirchenboutique Kleidung ausgegeben wird, werden die eh schon moderaten Preise noch halbiert. Möglich ist das alles nur wegen des Mietverzichts der Kirchengemeinde und der Förderung von Umbau, Ausstattung und einer anfänglichen Koordinationsstelle aus dem Städtebauförderungsprogramm „Soziale Stadt“ des Quartiers Heerstraße.
Aber ohne das ehrenamtliche Engagement wird kein Kaffee. Tee, Saft, Wasser oder Wein fließen im Stadtteilcafé und die geplante Wirtschaftlichkeit würde nur Vision bleiben. Langfristig ist übrigens auch geplant ein Ausbildungs- und öffentliches Beschäftigungsprojekt mit im Café anzusiedeln.

Aber wie eingangs betont: noch wird fleißig gebaut, an und in den ehemaligen Räumen der Kita Regenbogen, die vor über einem Jahr in das Gemeinwesenzentrum an der Obstallee gezogen ist. Und wenn die, natürlich barrierefreien, mit Rollstuhl unterfahrbaren Tische, die Bestuhlung, die kuscheligen Sitzecken, Tresen und Kaffeeautomat etc. rechtzeitig angeliefert werden, dann wird im April ein fröhliches nachösterliches Eröffnungsfest den Startschuss für das neue von Ehrenamtlichen betriebenen Stadtteilcafé Pi 8 geben.

Wir freuen uns darauf!

Infoveranstaltung für Interessierte:
Sa 16.Feb. 15 Uhr  großer Saal
Gemeindehaus Pillnitzer Weg 8

Kontakt: Constanze Schönbrodt
Tel. 363 71 00
ehrenamt@kirchengemeinde-staaken.de

 

Umbau der Räume, Sanierung der Terrasse und die – vor allem barrierefreie – Ausstattung der Räume sowie 50% der Finanzierung einer Koordinationsstelle wurden finanziert aus Mitteln der EU, der Bundesrepublik Deutschland und des Landes Berlin im Rahmen des Städtebauprogramms „Zukunftsinitiative Stadtteil“ Teilprogramm Soziale Stadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.