single-QM

Adventsbasar 2012 im Gemeinwesenzentrum

Erst eins, dann zwei, dann drei …

Statt Ochs oder Esel ein Weihnachts-Alpaka

… Kerzen, Einrichtungen und Etagen.
Samstag vor dem dritten Advent, in der Großsiedlung Heerstraße schon eine kleine Tradition, der Adventsbasar in der Obstallee 22. Für viele Familien die Gelegenheit einmal das Besondere am Quartier Heerstraße live zu erleben: das Gemeinwesenzentrum. Die drei Einrichtungen Evangelische Kirche, Fördererverein und Gemeinwesenverein sorgten an diesem Tag gemeinsam für ein fröhliches Adventsfest mit Musik, Tanz, mit süßen und herzhaften Leckereien, mit Bastelangeboten und einer großen Auswahl an den Ständen mit Produkten aus den vielen Kunst-, Keramik- und sonstigen Hobbygruppen des Quartiers. Die Erlöse des Basars gingen übrigens an die Partnergemeinde der Kirche in Tansania.

Überall war was geboten und so war ein ständiges Hin und Her zwischen den drei Ebenen und Einrichtungen. Von den  kunstvollen Ständen und dem Café in den Clubräumen des Förderervereins im Souterrain hoch zum Basteln, Schminken und zur Märchenstunde im Gemeinwesenverein und weiter zum Kulturprogramm im Saal der Kirchengemeinde im Hochparterre.

Und wer da denkt, das Programm hätte nur besinnlich „Vorweihnachtliches“ geboten, der irrt gewaltig. Denn vom Flötenkonzert bis zum Auftritt einer Jazzcombo und Gospels reichte die Palette des unterhaltsamen Programms.
Dazwischen, der erste Auftritt des, im doppelten Wortsinne, jungen Chors der Christian-Morgenstern-Grundschule. Erst in diesem Jahr unter der Leitung von der Musiklehrerin Frau Praetz aufgemacht und schon konnten die Jungs und Mädchen das Publikum begeistern mit ihrem Repertoire von Varianten bekannter Weihnachtslieder oder den lustigen szenischen Songs vom Tausendfüßler oder dem „Daumen der ins Kino geht“. Erstaunlich wie selbstbewusst und temperamentvoll die Kinder ihre Lieder und Tänze präsentieren konnten.

Nicht nur den Tänzerinnen und dem Chor der „Morgenstern“ wird der Adventsbasar 2012 im Gemeinwesenzentrum bis weit über die Feiertage hinaus im Gedächtnis bleiben.

Ein Teil der Programm- und Bastelangebote wurden finanziert mit Mitteln der EU, des Bundes und des Landes Berlin im Rahmen von „Zukunftsinitiative Stadtteil“ Teilprogramm Soziale Stadt.

Der frisch geschmückte Weihnachtsbaum - läuft hoffentlich nicht wieder weg.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Infos, Gespräche und Bratwurst am Stand des zukünftigen Cafés Pi 8

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Märchenstunde beim Gemeinwesenverein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gab den stimmungsvollen Einstieg ins Programm, das Flötenensemble der Kirchengemeinde

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der kleine Stern ein Spiel junger Gemeindemitglieder ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

... die nach ihrem Stück das Publikum auch noch mit Zimtsternen erfreuten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die "Morgensterne" haben bei ihrem Tanz die kleinen technischen Pannen mit wiederkehrendem abrupten Ausfall der Musik hochprofessionell gemeistert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Morgenstern-Chor mit Weihnachtlichem

 

 

 

 

 

 

 

 

 

... und dem Daumenkino

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schminken und Basteln beim Gemeinwesenverein ..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.. wie auch bei der Kirche, hier der Morgenstern-Chor noch bis kurz vor ihrem Auftritt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gute Gelegenheit um Geschenke zu erwerben ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ob bei den Ständen beim Fördererverein ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.. mit Künstlerischem aus den Gruppen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

... oder mit Handarbeiten, wie hier bei der Kirchengemeinde

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.