single-QM

Quartiersrat: Ok für zwei Aktiv-Projekte

Gestern, auf der letzten Sitzung des Quartiersrats wurde über die Mittelvergabe für zwei noch 2012 startende Projekte entschieden, die beide eine langfristige Aktivierung von Menschen aus dem Kiez im Fokus haben.
Am 6. November mit der Stadtteilversammlung  16-18.30 Uhr – zu der alle Mitbürger/innen aus der Großsiedlung ins „Gemischtes“ eingeladen sind – endet die „Amtszeit“ dieses Quartiersrats, da dort für die kommenden 2 Jahre das Gremium neu mit Mitgliedern aus der Anwohnerschaft und aus den tragenden Einrichtungen des Stadtteils gebildet wird.

Gestern aber wurde noch über die Vergabe von Restsummen des 2012-Etats aus dem Quartiersfonds2 (für Projekte bis 10.000 Euro Finanzbedarf) für die folgenden Projekte entschieden:

„Unser Kiez“ – ein kulturpädagogisches Wohnumfeldprojekt, das aus der Arbeit mit den Eltern der Kinder des erfolgreichen Projektes „Schatzsuche“ Theater an der Christian-Morgenstern-Grundschule  sich entwickelt hat. Im Sommer diesen Jahres hatten einige Eltern schon auf einer Veranstaltung gemeinsam ihre Gedanken zu ihrem Wohngebiet geäußert und daraus den Wunsch entwickelt, zusammen mit den Theaterpädagoginnen von Grips Werke e.V. sich auf eine neue positive Art mit dem Thema Sauberkeit und Verschönerung des Wohnumfeldes auseinanderzusetzen.  In Workshops in 2012 und 2013 und Aktionen  geht es dabei u.a. auch um Ideen wie die Umsetzung  einer Beschilderung die statt mit Verboten mit „positiven Hinweisen“ arbeitet.

Aktivierende Workshops für Jugendliche und Familien, ist ein Projekt von Staakkato Kinder und Jugend e.V. und den Streetworkern mit mehreren Modulen, die auch eng verzahnt sind mit den Jugendeinrichtungen STEIG, KiK und Geschwister-Scholl-Haus, sowie dem Familienhaus am Cosmarweg.
– Die Umgestaltung der EG-Räume am Blasewitzer Ring 16, die sowohl von Streetwork Staaken als feste Ansprechstation genutz werden, aber auch als regelmäßiger Treff von Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Angeboten für diese Gruppe dienen. Am gesamten Prozess von Idee, Auswahl, Angebotsabfrage, Preisvergleiche, bis Einkauf, Aufbau und Umsetzung sind die jungen Nutzer aktiv beteiligt was auch die Identifikation mit diesen und Verantwortung für diese Räume erhöhen wird.
– Pimp my Clothes oder aus Alt mach Neu – das Angebot in diesem Jahr in den Herbstferien in STEIG und GSH der Streetworker war so erfolgreich, dass es eine Neuauflage erfahren soll. Es geht um Umgestalten, Aufbrezeln von Klamotten um Styling und Fitting aber auch darum eine Modenschau zu gestalten, mit Choreografie, Licht und Technik durchzuführen und um die Realisierung einer Ausstellung der Ergebnisse.
– Material für die Kreativ-Angebote für Eltern/Kind im Familienhaus am Cosmarweg vor Weihnachten.
– Trommeln und Rhythmusinstrumente, an Schulen in Freizeiteinrichtungen und Familienzentren – überall waren und sind Trommel-AGs, -Workshops und -Sessions – wie zuletzt bei 5 Jahre FiZ mit den Morgenstern-Trommlern, den STEIG-Trommlern inkl. Gäste – angesagt und viel gefragt. Nur die Zahl der Instrumente wächst mit diesem Interesse von alleine nicht mit und das ständige Hin und Her-Transportieren der Trommeln ist aufwändig.

Nur gut also, dass der Quartiersrat seine Zustimmung für die Anschaffung weiterer Instrumente gegeben hat.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.