Kehrenbürger in Aktion

"Feger und Sammler" und ihre Beute(l)

Ein ganz besonderes Engagement haben gut 25 Mitbürger/innen und Mitarbeiter/innen von Einrichtungen aus unserem Stadtteil am Samstag bei der Aktion „Berlin unsere saubere Stadt“ bewiesen.

 

Zwei Stunden waren die (k)ehrenbürgerschaftlichen „Feger und Sammler“ aus der Nachbarschaft, vom Gemeinwesenverein, Quartiersmanagement, Quartiersrat und der Kita Regenbogen, solo oder gleich mit der ganzen Familie rund um das Gemeinwesenzentrum in Sachen Sauberkeit unterwegs.

 

 

Mal mit, mal ohne gelbe oder orangenfarbige Westen, aber immer ausgestattet von der BSR mit Besen, Greifzangen und festen Arbeitshandschuhen, fegten sie Dreck und Kippen aus den Plattenritzen der Wege und sammelten säckeweise Dosen, Plastik, Flaschen, Glasscherben und Papier das achtlos weggeworfen mal für alle sichtbar mal versteckt zwischen Pflanzen und Stauden „entsorgt“ wurde.

Sie alle haben bewiesen, dass dieses freiwillige „Kehrenamt“ am Samstagmorgen durchaus gepaart ist mit einem gesunden Schuss an Eigennutz.
Denn, wie die Eltern und ihre Kinder aus der Kita Regenbogen sich besonders um den naheliegenden Spielplatz und die Wege drumherum bemühten, so hat auch Annelie F. vor allem den Garten und Erholungsraum am Parkplatz an der Obstallee besonders im Visier. Sie wohnt im Hochhaus beim Staaken-Center mit Blick auf den erst in diesem Jahr im Rahmen des QM-Projektes „Park der Generationen und Kulturen“ fertiggestellten Garten  und genießt dort gerne die abendlichen Stunden auf  einer Bank  zwischen den Blumen und Pflanzen. Denen hat sie am Samstag mehr Licht und Raum verschafft und nicht nur Müll sondern auch die kniehohen Brennessel in den Beeten beseitigt.
Oder die Familie W. vom Pillnitzer Weg, die sich emsig an der Putzaktion beteiligte, obwohl sie nicht direkt vor ihrer Haustür geschah. Der Vater mit seinen zwei Töchtern hofft sehr, dass dieser Kehrsamstag keine Eintagsfliege bleibt und vielleicht dann auch noch mehr Beteiligung erzielt damit auch bei ihnen in der Wissell-Siedlung von Nachbarn für mehr Sauberkeit gesorgt wird.

Familie W. und der RBB

Übrigens: Beobachtet wurden die „Feger und Sammler“ in unserer Großsiedlung von einem Team der Abendschau, die am Montag nochmal mit Kamera und Mikrofon im Quartier unterwegs sind um einen Beitrag über die Entwicklungen im Quartier Heerstraße der vergangenen fünf Jahre zu erstellen, der voraussichtlich am Mittwoch ausgesendet wird.

 

 

Impressionen von Kleinen und Großen auf den Wegen, Durchgängen und Plätzen, zwischen Beeten und Gestrüpp bei der Aktion der:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach getaner Arbeit ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

... Besen in die Ecke ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.. denn jetzt ist für Alle Suppe da!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die "Feger und Sammler" und ihre Beute(l)

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.