Gäste aus Afrika verwöhnten "Die Gemischte Tafel"

Wochenende der Stadtteilzentren: Samstag International und Köstlich

Wer je einen Blick in die Küche des Kulturzentrums Gemischtes geworfen hat kennt die Losungen auf der Tafel gleich am Eingang. Zur „Kulinarischen Weltreise“, der Gemischten Tafel, die diesmal mit der Station Tansania wirklich was ganz Besonderes war, konnte der Spruch in Swaheli und Deutsch nicht passender sein. Besonders ist wohl generell, wenn die Gäste auch gleichzeitig die kochenden Gastgeber sind. Und diese Rolle vollbrachten die Frauen aus Tansania und Südafrika „in fremder Küche und ohne die gewohnten Zutaten“ mit bemerkenswerter Bravour, wie Petra Sperling vom Gemeinwesenverein in ihren Dankesworten an die Köchinnen ausdrückte. Und für manche(n) Stammbesucher(in) der „Kulinarischen“ war ungewohnt, diesmal in der Küche keine so wesentliche Rolle spielen zu dürfen, denn für die Gaumenfreuden der ostafrikanischen Küche gab es keine Rezepte.
Besonders auch der Termin Samstag statt letzter Donnerstag im Monat und, dass statt des üblichen 3-Gänge-Menues diesmal ein Buffet mit Warm- und Kaltspeisen aufgebaut wurde bei dem man sich nach Lust, Appetit und Vorlieben bedienen konnte.

Begrüßt wurden die kulinarisch Mitreisenden von Petra Sperling und von Pfarrer Hasselblatt, der auf die 1975 von Pfarrerin Nitschke von der Kirche in der Gartenstadt Staaken begonnene Tradition des Austauschs, der Begegnungen und der Partnerschaft zwischen der ev. Kirche zu Staaken und der lutherischen Gemeinde Kana aus Tanga in Tansania einging. Godfrey Sawe von der tansanischen Gemeinde Kana informierte über Land und Leben in Tansania, wo mit 120 verschiedenen ethnischen und kulturellen Gruppen bei gleichzeitig fast 50:50 Anteilen der christlichen und muslimischen Bevölkerung ein außerordentlich hoher Wert auf das Recht der Religionsfreiheit gelegt wird. Mit einem kurzen Tischgebet von Reverend Shenkala wurde dann das Buffet mit exotisch gewürztem Pilaw, mit dem traditionellen Fladenbrot „Chapati“,mit eingelegtem oder frittiertem Fleisch, Gemüse und Salaten sowie in Kokosmilch gekochtem Reis eröffnet.

Die gemischte Tafel der Kulinarischen Weltreise, das gemeinsame Vorbereiten, Essen und Genießen ein passender Auftakt der internationalen Begegnung zum Wochenende der Stadtteilzentren, dem am Sonntag dann das große Familienfest mit einem bunten Bühnenprogramm vor allem bestritten von Gruppen aus dem Stadtteil folgte.

Viele Töpfe auf dem Herd, denn alles musste gleichzeitig fertig werden
Viele Köche verderben eben nicht den Brei, die "Kulinarische" ist der Beweis, dass das Sprichwort nicht immer zutrifft.
Während die einen schnippeln und kochen stellen die anderen Tische und Stühle oder decken die "gemischte Tafel" - die Kulinarische immer ein Erlebnis des gemeinsamen Wirkens

Petra Sperling und Pfarrer Hasselblatt begrüßen die Gäste aus Nah und Fern

Flugs muss noch angebaut werden, damit auch alle Gäste Platz finden
Nicht nur einleitende Worte sondern auch musikalische Untermalung bot Pfarrer Hasselblatt
Infos über Tansania von Godfrey Sawe, assistiert von Petra Sperling als Dolmetscherin
Das Buffet ist eröffnet ...
... und fand großen Zuspruch und viel Lob

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.