single-QM

Theaterprojekt präsentierte Arbeit an der Grundschule am Amalienhof

Erfolgreiche Schatzsuche mit „Die fürchterlichen Fünf“

"Ich kann ... Ich kann ja doch ..." - die Szene zeigt anschaulich: Theaterarbeit stärkt Selbstvertrauen

Freitagnachmittag in der Grundschule am Amalienhof: Alle schon im Pfingstwochenende? Nicht die Schüler, der Klassen 4a, 5a und 5c, denn die zeigen den Lehrern, Eltern, Geschwistern, Freunde etc. die von ihnen in den Projekttagen mit den Grips-Werken entwickelten Szenen – frei nach dem Buch „Die fürchterlichen Fünf“.

Anders als in dem Kinderbuch von Wolf Erlbruch sind die fürchterlichen Fünf  in den deutlich von der Erfahrungswelt der Kinder geprägten Theaterszenen gleich ganze Cliquen von Kröten, Spinnen, Fledermäusen, Ratten und Hyänen. Aber auch die finden sich trotz  vieler Konflikte und Hürden am Schluss zu einer Band bzw. gleich einem ganzen Orchester der Tiere zusammen, denn alle beherrschen irgendwie ein Instrument, bis auf die Kröten, die können aber Pfannkuchen backen.

Mobbing, Streit und Ausgrenzung gibt es schon innerhalb der Tiergruppen, weil eine(r) sich nicht so verhält wie der Gruppenzwang es verlangt oder weil  ein Fehlverhalten wie z.B. der Diebstahl der beim Pfannkuchenverkauf erzielten Einnahmen die Clique durcheinanderwirbelt. Vor allem aber die Vorurteile gegenüber den anderen  – „diese Fledermäuse, morgens, mittags, abends, immer hängen sie faul an der Decke rum“ – müssen auf dem Weg zum gemeinsamen Orchester überwunden werden – und auch für die Kröten, die ja schon sprichwörtlich kaum mit Musik zusammenzubringen sind, gibt es in dem Projekt mit dem „Geräusche erzeugen“ eine Aufgabe, mit der auch eine für Theater oder Film wichtige Fertigkeit von den Schüler/innen erlernt wurde.

Vor wenigen Wochen konnten wir berichten, dass das im Rahmen des Quartiersmanagements aus dem Programm Soziale Stadt finanzierte Projekt an der Christian-Morgenstern-Grundschule mit dem Preis der Kulturstiftung der Länder ausgezeichnet wurde. In dem jetzt zu Ende gehenden Schuljahr wurde das mit Mitteln der EU, des Bundes und des Landes finanzierte Projekt der Theaterarbeit an den Grundschulen auch auf die Grundschule am Amalienhof erweitert.

Die Aufführung „Die fürchterlichen Fünf“ vom 10. Juni 2011 bestätigt eindeutig die Auszeichnung für das Theaterprojekt der Grips-Werke.

Die ersten "Tiere" zeigen welche Instrumente sie schon können

 

Konflikte und Konkurrenzstreit war immer wieder Thema in den Szenen

 

"Wo sind die Elefanten?" die können bekanntlich ja trompeten.

 

Vater liest Zeitung und will partout nicht gestört werden

 

Auf dem Weg zum Orchester ....
... gibt es so manche Vorurteile und Konflikte auszuräumen

 

Bis Hyänen, Spinnen & Co. sich zu einem spritzigen Orchesterstück zusammenfinden

 

 

Meeresrauschen, sphärische Klänge oder Sturmgeheul ...

 

... das Ton- und Geräuschemachen durften auch die Kröten
Das Konzert der Tiere war so gut, dass ein Fernsehinterview anstand - aber am Ende hieß es: Fledermaus beißt Moderatorin

 

Viel Beifall gabs am Ende für das Stück und die Akteure sowie Blumen für die beiden Coaches des Projekts

 

 

Und für alle ob Akteur oder Gast gab es noch Leckeres zum Essen oder Trinken, vorbereitet von den beteiligten Klassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.