archive.php

Mitmischen in der Bewohnerjury für QF1!

Die  Bewohnerjury tagt in der Regel 4-5 mal im Jahr und entscheidet über die Mittelvergabe für Projekte bis max. 1.000 Euro Finanzbedarf. Wenn Sie über 16 Jahre alt sind und im Gebiet des Quartiers wohnen, können Sie sich aktiv am Geschehen im Stadtteil durch die Mitgliedschaft in der Jury für den Quartiersfonds1 (QF1) beteiligen.

Bei Interesse melden Sie sich im Projektbüro des Quartiersmanagements im Blasewitzer Ring 32 – Tel 617 400 77 bei Frau Zabet.

Quartiersrat Heerstraße protestiert gegen geplante Kürzung

Der mehrheitlich von Anwohner/innen besetzte Quartiersrat für unsere Großsiedlung hatte auf der Tagesordnung seiner letzten Sitzung vorrangig die Festlegung von Projektmitteln für das kommende Jahr aus dem QF3. Ein schwieriges Unterfangen angesichts der von der Bundesregierung geplanten Kürzungen der Städtebauförderung um nahezu 50%, weil derzeit, entgegen der Ankündigung, keine Aussage über das für 2011 zur Verfügung stehende Budget gemacht werden kann.
Folgerichtig hat der Quartiersrat eine Protestnote verabschiedet, die sich energisch gegen die Mittelkürzungen ausspricht.

Wortlaut des Quartiersratsbeschlusses

QF 1-Jury hat Mittel für neue Projekte beschlossen

Gleich zwei Sitzungen waren für die Bürger-Jury bei ihrer September-Sitzungsrunde notwendig, die regelmäßig über die Vergabe von Mitteln aus dem Quartierfonds 1 (QF1) des Teilprogramms „Soziale Stadt“.
Beschlossen wurde die Finanzierung von Projekten, die sich sehr gut in das Thema der Förderung von Begabungen im Stadtteil einreihen:
– das Angebot von zwei Gitarrenkursen an der Carlo-Schmid-Oberschule (CSO)
– „Schule zeigt Farbe“ Graffitti-AG an der CSO für Entwurf und Ausarbeitung legaler Graffitti
– und besonders spannend für Jugendliche und junge Erwachsene bis 21 Jahre, die sich für Astronomie, Mathematik, Physik und Optik interessieren ist eine ASTRO-AG die von der Bruno H.-Bürgel-Sternwarte angeboten wird.

Rund um den Flugplatz Staaken in der Zeppelin-Ära

Lesung am Montag, den 04. Oktober von 18 – 19 Uhr in der Stadtteilbibliothek

Michael Goretzki liest aus seinem Buch:
„Flugplatz Staaken, eine Zeitreise auf den Spuren von Zeppelin, Condor & Co durch drei Jahrzehnte
Fluggeschichte in Staaken“,

und aus:

„Reisen und Abenteuer im Zeppelin“
(nach Tagebuchaufzeichnungen
von Dr. Hugo Eckener) von Erich Rackwitz,

„Mein Leben für den Zeppelin“
nach Interviewtexten von Albert Sammt.