archive.php

Abini Zöllner und MoMa in der Obstallee

Abini Zöllner im Gemeinwesenverein
Abini Zöllner im Gemeinwesenverein

Die Wege waren zum Glück kurz, um beide fast zeitgleich stattfindenden Ereignisse am vergangenen Donnerstag genießen zu dürfen. In der Stadtteilbibliothek wurde die MoMa-Ausstellung – nicht die aus New York, sondern die der Montagsmaler des Arbeitskreises Spandauer Künstler, eröffnet – und direkt gegenüber lud der Gemeinwesenverein zu der Lesung im Rahmen von „Staaken liest“  mit Abini Zöllner ein.

Viel Interesse und anregende Gespräche bei "MoMa in Staaken"
Viel Interesse und anregende Gespräche bei "MoMa in Staaken"

So wurde aber der Besuch bei der Ausstellung zur kurzen Stippvisite, denn   Abini Zöllner hat mit den Passagen aus ihrem Buch „Schokoladenkind – Meine Familie und andere Wunder“ sowie von Kolumnen aus ihrer Arbeit als Feuilleton-Redakteurin der Berliner Zeitung, von der ersten Minute an alle Gäste in ihren Bann gezogen. Weiterlesen → „Abini Zöllner und MoMa in der Obstallee“ </span

Diskussionsveranstaltung im GEMISCHTES

Kein Geld für Familien !? Was gibt es zu tun für Jung und Alt!?

Kein_Geld_für_Familien_Flyer-Plakat-3 (1) copy Um gleich beide Fragen vorneweg zu beantworten: Es wird in vielen Vereinen und Einrichtungen von Mitarbeiter/innen und Ehrenamtlichen sehr viel getan! Es gibt aber noch viel mehr zu tun! Und es ist zu befürchten, gerade auch angesichts des sog. Sparpaketes der Bundesregierung mit einer Halbierung der Mittel für Städtebauförderung und somit des Programms „Soziale Stadt“, dass immer weniger Geld zur Verfügung stehen wird. Davon abgesehen ist die weitere Finanzierung von Einrichtungen wie dem FiZ  von Schulstationen fraglich.
Bei der Diskussionsveranstaltung am 2. 9. ab 17 Uhr des Spandauer Bündnisses für Familie, gemeinsam mit den beiden Bundestagsabgeordneten des Bezirks, ist die Gelegenheit Ihre Fragen loszuwerden und Ihre Meinung kundzutun.

Musikunterricht im STEIG

Staakkato Musikschule hat für Kinder und Jugendliche ab September wieder Plätze frei.
Keyboard, E-Piano, Klavier und Flötenunterricht für Anfänger und Fortgeschrittene.
Der Unterricht ist gebührenpflichtig.
Fragen und Informationen zum Unterricht im Jugendzentrum STEIG unter Tel.: 030/363 25 06 ,
bzw. direkt bei Lutz Mieloszyk Kontakt per e-mail: mieloszyk@freenet.de

Was musste dem Bau der Großsiedlung weichen? Infos und neue Bilder aus dem ehem. Ortsteil Amalienhof, von Gärtnereien, Lazarussiedlung, Nissenhütten und Behelfsbauten [slider title=“ + + + „]Am 30. August laden die Medienprojekte Stadtteilzeitung „Treffpunkt“ und Internetportal „staaken.info“ des Quartiersmanagements Heerstraße, zu einer Zeitreise ein, auf den Spuren der Geschichte rund um das Quartier Heerstraße in Staaken.

Im Mittelpunkt stehen diesmal die Erinnerungen an die Gebäude und Einrichtungen, die dem Bau der Großsiedlung weichen mussten. In dem ehemaligen Ortsteil „Amalienhof“, herrschte noch bis in die sechziger Jahre hinein eine recht vielfältige und eigenartige Mischung aus ländlichem und städtischem Leben Zwischen Maulbeerallee und Heerstraße, zwischen Magistratsweg und Sandstraße standen bis in die 60er Jahre die Häuser der sog. Lazarussiedlung, die ursprünglich für die Gutsarbeiter errichtet wurden, mehrere Großgärtnereien aber auch zahlreiche Nissenhütten und Behelfsbauten für die Ausgebombten und Flüchtlinge des Weltkrieges.

Zu sehen sind Kartenmaterial und Bilder, meist aus privaten Beständen von Anwohner/innen die bis heute ihrem Kiez treu geblieben sind, die sicherlich auch einige Geschichten zu erzählen haben.[/slider]

Schreiben Sie ihre Geschichte(n) für das Stadtteilfest am 12. September

Staaken liest – erzählt und schreibt!

„Staaken liest“ bringt viele Veranstaltungen mit Lesungen namhafter Autoren in unseren Stadtteil, wie die mit Abini Zöllner am 26.08. um 17.30 Uhr beim Gemeinwesenverein. (Das Programm von „Staaken liest“ auf unserer Sonderseite)
Aber auch Sie – ob Anwohner/in oder hier Beschäftigte/r sind aufgerufen, Ihre Geschichten oder Gedichte, Erinnerungen oder Erlebnisse die irgendwie mit Staaken zu tun haben, bei dem mit Mitteln aus dem Quartiersfonds 3 finanzierten Projekt bis zum 30.08. einzureichen.

Eine gute Gelegenheit dies zu tun ist der 3. Geschichtstreff „Staaken und die Großsiedlung Heerstraße“ am 30. August um 17 Uhr in der Stadtteilbibliothek. Weitere Möglichkeiten siehe unten.

Ihre Geschichte kann dann vorgetragen, erzählt oder ausgestellt werden beim Stadtteilfest „Staaken gestern und heute“ am 12. September. Weiterlesen → „Staaken liest – erzählt und schreibt!“ </span

Lokales Soziales Kapital sucht Projekte zwecks Finanzierung

Bis zum 24. September 2010 können beim BBWA-Büro des Bezirksamtes in der Galenstraße 14 noch Projektideen abgegeben werden, für die Bewerber-/Auswahlrunde zum Programmjahr 2011. Infos zum Lokalen Sozialen Kapital unter 90 279-2562 oder -3347 bzw. über diesen einen Klick zur website

„Ponydetektive“ auf dem Ponyhof

Petra Wiese inmitten der Sommerferienkinder von Amalienhof- und Morgenstern-Grundschule
Petra Wiese inmitten der Sommerferienkinder von Amalienhof- und Morgenstern-Grundschule

Am Mi 18.8.  las die Kinderbuchautorin Petra Wiese aus ihrem Buch “ Die Ponydedektive. Schatzsuche mit Hindernissen.“ im Rahmen von „Staaken liest“ vor.  Das Buch handelt von den vier Freunden, die gemeinsam durch Dick und Dünn gehen und spannende Abenteuer erleben. Weiterlesen → „„Ponydetektive“ auf dem Ponyhof“ </span

„Ponydetektive“ kommen auf den Ponyhof

Am Mi 18. und Do 19.08. um 10.30 Uhr  wird die Kinderbuchautorin Petra Wiese im Rahmen  des Ferienprogramms der Amalienhof- und der Christian-Morgenstern-Grundschule sowie von „Staaken liest“ auf dem Ponyhof am Weinmeisterhornweg aus dem zweiten Band der Ponydetektive vorlesen
Mehr über die Lesung

„Selbsthilfe – Wegweiser für Spandau“

unter diesem Titel ist eine neue aktualisierte Fassung der Broschüre erhältlich, die einen Überblick über die Spandauer Selbsthilfeprojekte und – gruppen gibt.

Erhältlich bei Bürgerämtern, Ärzten und Apotheken sowie
mit einem klick zum download als pdf auf der Seite des Bezirksamtes