Auf gepacktem Koffer

Von Orange nach Grün

Navid Ebrahimi-Yazdi, Designer, Musiker, Staakener

Navid Ebrahimi-Yazdi
Navid Ebrahimi-Yazdi

Erstmal klingt alles nach den typischen Stationen einer Staakener Karriere am Stadtrand. Schon die Eltern lebten seit Jahren westlich von der Pichelsdorfer und somit war klar: Geboren 1983 am Stadtrand – natürlich im Waldkrankenhaus, Groß geworden in der Obstallee, auf der orangenen Seite – und die ersten Schuljahre werden in der Christian Morgenstern verbracht. Dort war auch einer seiner beiden Lieblingsplätze der Kindheit, die Skaterbahn. Der andere war der große Spielplatz hinter der Obstallee, an den sich Navid vor allem wegen der riesigen Klettergerüste erinnert, die später wohl aus Sicherheitsgründen abgebaut wurden.

Während der Grundschulzeit lernte Navid Gitarre, wechselte dann an die Martin Buber Oberschule, an der er mit elf Jahren sich an dem bundesweiten Wettbewerb Treffen Junger Autoren beteiligt hat und tatsächlich als Preisträger dann zu einem mehrtägigen Workshop im Rahmen der Berliner Festspiele in ein feines Hotel am Kudamm eingeladen wurde. Mit 16 ging Navid für ein Jahr in die USA und lernte an einer Highschool in Seattle. Dieses Jahr inspirierte ihn dazu nach der Rückkehr in verschiedenen Bands zu spielen, um dann im Jahr seines Abiturs (2003) die Band Kaliber, eine echte Spandauer Gruppe, aufzubauen. Einer  der ersten öffentlichen Auftritte war die eigene Abiparty. Kaliber ist sicherlich vielen jungen Leuten in unserem Stadtteil nicht nur wegen ihrer Auftritte im Steig, auf den Stadtteilfesten und der engen Zusammenarbeit mit Stakkato Sound, die in unserem Stadtteil eine Menge auf die Beine stellen, bekannt.  Ein Höhepunkt war 2006 der Gewinn des deutschen Rock- und Pop-Preis in der Kategorie Hard Heavy, dem Auftritte bei Radio Fritz, TV Berlin und schließlich seit Ende 2008 die eigene Scheibe GUERILLATAKTIK unter anderem mit dem Song „meine Stadt“ folgte. So mancher junge Staakener denkt auf dem Nachhauseweg, die Heerstraße runter, im 49er Nachtbus an diesen Hit.

Ein freiwilliges ökologisches Jahr am Aalemannufer führte Navid erstmal auf den Umweg eines Studiums der Landschaftsarchitektur, ehe er seiner kreativen Leidenschaft gerecht wurde und sich dem Auswahlverfahren für ein Grafikdesign-Studium beim Letteverein aussetzte, das er im Sommer 2008. erfolgreich beendete.

Seine besondere Verbundenheit zu unserem Stadtteil wird dadurch deutlich, dass Navid nach dem Studium, mit als erstes, für das Kulturzentrum GEMISCHTES in der Sandstraße ein neues Logo und ein neues Erscheinungsbild entwickelt hat.

Jetzt aber steht ihm erstmal eine kleiner Abschied von seinem Staaken bevor: ab Anfang März wird Navid über ein EU-Stipendium des Leonardo da Vinci Projects für 3 Monate von der orangenen Seite der Obstallee auf die grüne Insel Irland wechseln.

Wir wünschen ihm viel Erfolg und freuen uns schon heute auf seine Rückkehr.

Mehr über die Band Kaliber unter: www.kaliber-band.de oder www.myspace.com/kaliberberlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.