Die Großsiedlung am westlichen Stadtrand

Heerstraße in Staaken: In den rund 8.000 Wohnungen der Wohnanlagen der Obstalleesiedlung, der Rudolf-Wissell-Siedlung und der Wohnbebauung südlich der Heerstraße zwischen Hahneberg und Langes Becken lebt fast jeder zweite Bewohner des Spandauer Ortsteils Staaken.

Die von Punkthochhäusern und langgestreckten mehrgeschossigen Gebäuderiegeln geprägte Großsiedlung bildet zusammen mit der jenseits des Bullengrabens gelegenen Louise-Schröder-Siedlung das neue, städtische Staaken, das sich deutlich von der ansonsten kleinteiligen Bebauungsstruktur des Dorfes Alt-Staaken, der Gartenstadt Staaken sowie der angrenzenden Einfamilien- und Reihenhaussiedlungen sowie der Kleingartenkolonien abhebt.

Im Mittelpunkt der Großsiedlung, die Obstallee, mit der Einkaufspassage des Staaken-Center, den kommunalen Einrichtungen wie Stadtteilbibliothek und dem GEMEINWESENZENTRUM mit der evangelischen Kirchengemeinde, Ärztehaus, Spielhaus und den Beratungs- und Betreuungsangeboten von Fördererverein und Gemeinwesenverein.

Seit Herbst 2005 ist das Quartier Heerstraße, das die für Großsiedlungen in Randlagen typischen Probleme von hoher Arbeitslosigkeit, hoher Zahl von Kindern, Jugendlichen und von Menschen mit Migrationshintergrund, bei geringer Kaufkraft und Wegzug von besser verdienenden Schichten als Präventionsgebiet erklärt worden und es wurde ein QUARTIERSMANAGEMENT eingerichtet.