Veranstaltungen[-]

     

    Staakener Dorfkirchenmusik

    Barock, Klassik, Romantik
    Fam. Wohlgemuth & H.J. Scheitzbach
    Donnerstag 21. September 19 Uhr
    Eintritt 6 Euro Abendkasse
    Dorfkirche Alt-Staaken
    Mehr Info

    Vernissage im Pi8

    Eröffnung der Ausstellung Veränderungen mit Bildern des Malers Norbert Ditt
    Freitag 22. September 16 Uhr
    Café Pi8 im Gemeindehaus
    Pillnitzer Weg 8
    Mehr Info

    Disco Inklusiv

    der Berliner Lebenshilfe, 
    mit DJ Michael
    Freitag 22. Sept. 18-30-20.30 Uhr
    Kulturzentrum Staaken
    Mehr Info

    Disco im Kulturzentrum

    Disco für Familien
    mit Kids bis 6
    Freitag 22. September 16 -18 Uhr
    Eintritt 2 EUR pro Familie
    Kulturzentrum Staaken
    Mehr Info

    Neue Gruppen und Kurse

     Gemeinsam SINGEN 
    montags 15 Uhr
    • TrampolinFitness
    dienstags 10-11 Uhr
    English Konversation 
    donnerstags 13 Uhr
    Computer Di 10-11.30
    Mehr Info
    Kulturzentrum Staaken
    Sandstraße 41

    Die 50+ Kurse in 2017

    Der neue Kursplan für 2017 des Projekts Community 50+ im Kulturzentrum Staaken:
    • Chor Di & Fr jeweils 16-18 
    • Fitness Di 12-14 | Fr 10-12
    • Mode + Stricken Mi 16-17.30 
    jeweils im Wochenwechsel
    • Yoga montags 10-12
    • Tanztee 1 x mtl. samstags
    + + + »


    Die Gruppen und Kurse vom Projekt Community 50+ im Kulturzentrum Staaken werden von der Berliner Gesellschaft für Bildung und Erziehung BGEFF e.V. angeboten.Powered by Hackadelic Sliding Notes 1.6.5

    Kinder- und Familiensport

    FamilienTreff Staaken lädt ein:
    donnerstags Sport & Spiel 
    im Gemeindehaus am Pillnitzer Weg 8 + + + »

    Spiel & Sport f. Kinder:
    • 13–16 Uhr für alle ab 3 Jahren

    Eltern-Kind-Turnen:
    • 16 bis 17 Uhr von den ersten Schritten bis 3 Jahre
    • 17 bis 18 Uhr  mit Kindern 3–6 Jahre

    von 14-17 Uhr die offene Beratung im OG neben dem Café Pi8

    Powered by Hackadelic Sliding Notes 1.6.5

Nachrichten [+]

Themen [+]

Geschichten [+]

 

Ab 2017 Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlingsfamilien im Birkenhof

Veröffentlicht am 18. 10. 2016

infova_birkenhof_podium_018Heute vor einer Woche, Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank, Staatssekretär Dirk Gerstle und Pfarrer Cord Hasselblatt informieren im vollbesetzten Saal der Zuversichtskirche die interessierten Anwohner*innen darüber, wer denn nun als neue Nachbarn in den schon seit drei Jahren überwiegend leerstehenden ehem. Birkenhof in der Louise-Schröder-Siedlung einziehen werden.

 

Auch wenn, wie Dirk Gerstle (Staatssekretär Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales) deutlich machte, die Zahl der neu in Berlin ankommenden Flüchtlinge von max. rund 1.000 in 2015 auf derzeit durchschnittlich 38 pro Tag zurückgegangen ist, so sind gleichermaßen die Quoten im Asylverfahren für Anerkennung und Schutzgewährung auf gut 60% (im Bundesdurchschnitt sogar 70%) gestiegen.

Genau für diese Menschen werden die zwei Häuser des vor drei Jahren von Vitanas als Seniorenzentrum aufgegebenem Birkenhof derzeit mit Instandsetzungsmaßnahmen vorbereitet: Gemeinschaftsunterkunft für sich selbst versorgende Familien wie auch für besonders schutzbedürftige Alleinstehende, z.B. Menschen mit Behinderung, bei denen Asylberechtigung, Duldung oder im fortgeschrittenen Verfahren eine positive Asylprognose gegeben ist.

Ab Anfang 2017 finden erstmal bis zu 130 Geflüchtete, Erwachsene und ihre Kinder, Platz im Haus A an der Spandauer Str. 22 – bis Sommer 2017 soll dann auch das Haus B, der Riegel am Stieglakeweg, bereit sein für weitere asylberechtigte Familien mit dann bis zu 250 Bewohner*innen.

Also keine Not- oder Erstaufnahme mit den besonders hohen Fluktuationsraten bei den Bewohner*innen, sondern eine Gemeinschaftsunterkunft für Menschen, die mit dem Wohnraum dort eine längerfristige Bleibeperspektive haben und für die der allgemeine Wohnungsmarkt in der Regel kaum Raum bieten kann.

Aber gerade daraus ergaben sich viele Fragen, z.B. nach Schul- und Kitaplätzen, nach Begegnungsstätten, Integrationshilfen etc., aber auch Ängste wegen Belästigungen oder Lärm etc.  in der offenen Diskussionsrunde, bei der gut 40 Gäste aus dem Publikum ihre Fragen oder Meinungen kundtun konnten.

Für diese auch für kritische Positionen offene Runde gesorgt hat Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank mit seinen die Diskussion einleitenden Worten, für Respekt gegenüber allen Fragen, Ängsten oder Meinungen und indem er aufforderte, keine Videomitschnitte zu machen, damit auch niemand nur aus Scheu vor dieser Art von Öffentlichkeit sich nicht zu reden traut.

Natürlich gab es auch Beiträge, die vermuten lassen, dass hier jemand nur versucht sein braunes Süppchen zu kochen, wie, jetzt ist Geld da für die Flüchtlinge und die Instandsetzung der Häuser, aber damals für die deutschen Senioren gab es nichts …

Dabei werden bewusst die Tatsachen verdreht: 2013 konnte oder wollte die private Betreibergesellschaft des Birkenhofs, Vitanas, sich wohl nicht mit dem privaten Haus- und Grundstückseigentümer Corpus Sireo darüber einigen, wie und von wem die erforderlichen Investitionen für die besondere Wohnform eines Seniorenheimes zu finanzieren wären und hat deshalb vertrags- und fristgemäß gekündigt.

Ein Vorgang zwischen zwei privaten Gesellschaften, bei dem weder Senat noch Bezirk das Recht hatte einzugreifen. Heute nach drei Jahren Leerstand müssen die Häuser teilweise instandgesetzt und saniert werden um wieder neue Mieter, egal welcher Herkunft aufnehmen zu können.

Erfreulich aber, eine Mehrheit der Besucher*innen zeigte eine Offenheit für Flüchtlinge und haben in ihren  Beiträgen deutlich gemacht, dass nun auch das nachbarschaftliche Umfeld gefragt sei, um im Alltag, in Kita, Schule und in Freizeit mit Initiativen und Angeboten für ein „Willkommen“, für gemeinschaftliche Begegnungen und für Unterstützung bei Spracherwerb und Integration zu sorgen.

Dabei wurde auf die rund 30 Projekte aus dem Maßnahmekatalog des Bezirks für Integration und Förderung des Ehrenamtes verwiesen, von denen die erste Hälfte bereits im Sommer veröffentlicht wurde. zum download:
Handout 1. Maßnahmen Integrationsfonds Spandau

Der Koordinator für die Flüchtlingsarbeit des Evangelischen Kirchenkreises Spandau, Felix Wolf, kann z.B. auf die Erfahrungen in der Melanchthon-Kirchengemeinde und des regelmäßigen Begegnungscafés mit und für Menschen aus der Unterkunft in der ehem. Schmidt-Knobelsdorf-Kaserne aufbauen und wird die Gemeinde wie auch sonstige Initiativen aus dem Umfeld unterstützen und begleiten beim Aufbau von Unterstützungsstrukturen und -projekten. Mehr dazu auf der Webseite des Ev. Kirchenkreises und
zum download: Ehrenamtlich für Geflüchtete

Einen umfassenden Überblick über Anlaufstellen, Einrichtungen, Initiativen, Gruppen, Projekte … in Berlin gibt die Broschüre, die vom Beauftragten für Integration und Migration des Senats herausgegeben wurde.
zum download: Hilfe für Geflüchtete

 

Der Betreiber für die neue Gemeinschaftsunterkunft an Stieglakeweg und Spandauer Straße steht noch nicht fest und muss europaweit ausgeschrieben werden. Da diese Prozedur lange dauert, wird es zum Start Anfang Januar erstmal einen Interimsbetreiber geben, mit dem zusammen es noch eine weitere Info- und Diskussionsveranstaltung Ende des Jahres geben soll.

 

infova_birkenhof_0007

Rund 40 Fragen, Sorgen, Meinungen und Vorschläge aus dem Publikum kamen am 11.10. bei der Infoveranstaltung zur Sprache

 

 

infova_birkenhof_0013

Der gute Besuch und die große Aufmerksamkeit des Publikums zeigt das große Interesse am Thema

Schreib einen Kommentar

Kontakt QM[+]

    Projektbüro Quartiersmanagement Heerstraße Nord

    Blasewitzer Ring 32
    13593 Berlin
    Bus M 37
    Telefon 030 - 617 400 77
    Fax 030 - 617 400 76
    Email: quartiersverfahren[at] heerstrasse.net

    Mehr Infos . . .

Kurz+Wichtig [-]

     

    Blutspenden im Kiez

    nächste DRK-Blutspendetermin:
    Mi 27. September 14-18 Uhr
    Stadtteilzentrum 
    Obstallee 22 D/E

    Bouletten & Backfisch

    und noch viel mehr bietet der
    Pi8 Mittagstreff Mo-Fr 13-15 Uhr
    Speisenplan 38. Kw 18.-22. Sept. 
    & Freitags Pi8-Frühstücksteller
    Café Pi8 im Gemeindehaus
    geöffnet Mo-Fr 10-18 Uhr
    Pillnitzer Weg 8

    Familientreff & Arche Noah

    … laden ein zum
    Trödelmarkt mit Kinderkram
    für Essen & Trinken ist gesorgt
    Samstag 16. September 10-16 Uhr
    Aufbau ab 9 Uhr | Stand: 5 EUR Spende | Tisch mitbringen
    Kita Arche Noah Stieglakeweg 11

    ————–

    Kurs Erziehungsführerschein
    10 wchtl. Termine ab
    Mittwoch 4. Oktober 17-19 Uhr 
    Kita Arche Noah Stieglakeweg 11
    Mehr Info zum download

    jeweils Anmeldung unter:
    363 41 12 | 0178 580 75 87
    post@familientreff-staaken.de

    Neues zum Stadtumbau

    Den aktuellen Stand des Verfahrens, den kompletten Bericht zum ISEK Brunsbütteler Damm / Heerstraße, die Maßnahmenliste und weitere Materialien finden Sie hier, in der Rubrik staaken.info/Stadtumbau

    Allgemeine Beratung

    Mo & Fr 9-13 Uhr offen für alle
    Do 14-17 Uhr 
    für Berufstätige
    Stadtteilzentrum Obstallee 22 E

    im FiZ: mittwochs 10-14 Uhr

    und vom Familientreff
    donnerstags 14-18 Uhr
    Pillnitzer Weg 8 (neben dem Café)

    Termine für Mediation

    Faire Gespräche für faire Lösungen in festgefahrenen Konflikten:
    Termine für Mediationsgespräche
    immer mittwochs 17-19 Uhr bei
    Familientreff Staaken
    Anmelden unter Tel. 363 41 12 bzw.
    Email post@familientreff-staaken.de
    Mehr Info

    Rat im Stadtteilladen

    gibt es jede Woche:
    • Mo 16-18 Uhr Stadtteilarbeit
    Ideen, Anregungen, Mängel im Stadtteil – mit Tom Liebelt (Gwv)
    • Di 10-12 Uhr Quartiersmanagement
    Projektideen und Beteiligung
    • jeden 2. u. 4. Mi. im Monat von 16-18 Uhr Sprechstunde Ehrenamt des Gemeinwesenvereins (GwV)
    • Fr 16-18 Uhr Jugendberatung
    Streetwork Staaken
    Stadtteilladen Staaken-Center

    Alle Spandauer Schulen

    im Überblick zum download*:
    Die ausführlichen Broschüren der Schulen im Bezirk
    Grund- und Sonderschulen
    Oberschulen
    *bitte mit etwas Geduld

    Sport in Spandau

    Alle Sportstätten und Vereine im Bezirk – die Liste mit allen Adressen zum download

Kommentare [+]

§ Ratgeber-Recht [+]