100 Jahre Heerstraße

Die vom Quartiersmanagement, der Stadtteilzeitung TREFFPUNKT und dem Stadtteilportal staaken.info initiierten Geschichtstreffs haben sich schon in mehreren Veranstaltungen und Ausstellungen mit der Geschichte der Großsiedlung Heerstraße auseinandergesetzt.

Vor 100 Jahren im Jahr 1911 wurde die Heerstraße als Verbindung zum Umland und für das Militär zum Truppenübungsplatz fertiggestellt. Da die Heerstraße das Quartier in Staaken auch heute noch deutlich prägt und ihm den den Namen gibt ist es fast folgerichtig, dass sich seit Anfang 2011 an lokaler Geschichte interessierte Mitbürger/innen zu einem Arbeitskreis des Geschichtstreffs zusammenfanden um gemeinsam und ehrenamtlich das Jubiläum mit Ausstellung, Veranstaltung und geführten Themenausflügen zu gestalten.

Diese Sonderseite „100 Jahre Heerstraße“ begleitet den Arbeitsprozess der Ausstellungsmacher/innen auf dem Weg von Recherche bis zur Ausstellung und gibt so auch schon vorweg Einblicke wie sich 100 Jahre Deutsche Geschichte links und rechts der Heerstraße dokumentieren.

Zur Sonderseite:  In der Mittelspalte finden Sie den jeweils aktuellsten Artikel zum Thema.

Die Karte im Kopf der Seite zeigt den räumlichen Bereich mit dem wir uns beschäftigen. Wenn Sie mit der Maus über die Ortsbezeichnungen fahren, werden dazu Bilder eingeblendet. (Das Einblenden der Bilder  funktioniert nicht mit dem Internetexplorer 6.  Benutzen Sie also  lieber einen aktuellen Browser).  Und wenn schon Texte zum jeweiligen Thema vorhanden sind, können Sie den Text auch durch einen Mausklick auf das Stichwort in der Karte laden.

In der rechten Spalte finden Sie eine Übersicht über alle zum Thema geschriebenen Beiträge, Hinweise auf die Veranstaltungstermine  sowie die Fotonachweise.

 

100 Jahre Heerstraße – Die Ausstellung

Veröffentlicht am 03. 10. 2011

Eröffnung als Matinee am Sonntag 9. Oktober um 11 Uhr
Auf 12 Großtafeln tolle Bilder und Karten und viele erläuternde Informationen
Von Planung und Bau
Vom Knie bis zum Knick,
über Dämme und Brücken
Von Kaiserreich bis Heute Geschichte am Beispiel einer Straße
Darüberhinaus: „Von Amalienhof zur Großsiedlung“
Kulturzentrum Gemischtes, Sandstr. 41
Sonderöffnung:
Mo 15 – 19.30; So 13 – 17 Uhr

und während der Bürozeiten Mo-Fr 10-15 Uhr

Schreib einen Kommentar

Veranstaltungen 100 Jahre Heerstraße[+]

    Gemischtes Feuilleton

    • Vom Mauerbau bis Mauerfall, Erinnerungen mit Werner Salomon
      Donnerstag, 8. 09. 11, 19 Uhr, Kulturzentrum Gemischtes, Sandstraße 41, Eintritt 5 €

    Geschichtstreff auf  Tour

    Ausflüge per Rad und/oder Bus zu Sehenswertem links und rechts der Heerstraße. Treffen jeweils 11 Uhr Kulturzentrum Gemischtes, Sandstraße 41. Anmeldung und Informationen unter 617 400 77.

    • Sonntag, den 10. 07. 11, „Architektour“ (Bauwerke und Siedlungen). Mit dem Stadtteilbus – 8 Personen, Treffpunkt Kulturzentrum Gemischtes, mit dem Fahrrad TreffpunktS-Bahnhof Heerstraße
    • Sonntag, den 24. 07. 11, „Friedhofstour“
    • Sonntag, den 14. 08. 11, „Mauertour“

    Zum Vormerken

    • Sonntag, den 9. 10. 11, Ausstellungseröffnung 100 Jahre Heerstraße im Gemischtes
    • Donnerstag, den 13. 10. 11, „Gemischtes Feuilleton“
    • Donnerstag, den 27. 10. 11, Finissage der Ausstellung mit „Kulinarischer Zeitreise“

     

Chronik [+]

    Teil I Planung und Bauzeit

    1897 Die „Neue Zeit“ berichtet über die Pläne des Militärs für eine Heerstraße bis Döberitz mit Havelbrücken  zwischen Pichelswerder und Tiefwerder

    1898 Regierungsbauführer Ludwig Hercher veröffentlicht in der Deutschen Bauzeitung seinen Vorschlag zum Bau eines breiten Boulevards von Am Knie bis Pichelsberg

    1902 Abriss der Bebauung auf der Südseite der noch schmalen Bismarkstraße

    1903 – 1906 Bau des Abschnitts von Am Knie mit Verbreiterung  der Bismarckstraße, dem Kaiserdamm bis Reichskanzlerplatz

    1906 – 1908 Realisierung des Boulevards durch den nördlichen Grunewald bis zum Stößensee. Zur Finanzierung wird vom Forstfiskus ein breiter Streifen entlang der Straße in baureife Parzellen verwandelt

    16. März 1908 Die U-Bahn zum Reichskanzlerplatz wird kurz vor der öffentlichen Freigabe vom Kaiser abgefahren

    1908/09 Die Brücken über Stößensee und Havel werden gebaut und beidseits die Dämme aufgeschüttet.

    1909 Die Pferderennbahn Grunewald wird auf dem Areal des heutigen Olympiastadions eröffnet. Drei Jahre später wird unter Einbeziehung der Rennbahn das Deutsche Stadion nach Entwürfen von Otto March errichtet. Vorgesehen für die Olympischen Spiele 1916, die aufgrund des 1. Weltkriegs nicht stattfinden.

    1911 Mit der Döberitzer Heerstraße ist der Anschluss zur Fernstraße nach Hamburg und zum Truppenübungsplatz Döberitz fertig gestellt.  Dort ist das Kaisermanöver mit zum ersten Mal auch Beteiligung von Flugzeugen ein erster Höhepunkt.

     

     

100-Jahre-Heerstraße, Aktuelle Beiträge [+]

Fotonachweise [+]

    • Olympisches Dorf , historische Postkarte
    • Truppenübungsplatz Altes Lager, historische Postkarte
    • ehemaliger Flugplatz Staaken, staaken.info
    • Grenzkontrollpunkt, staaken.info
    • Siedlung Neu Jerusalem, wikpedia, Foto von Abenteuerer Morane
    • Gartenstadt Staaken, historische Postkarte
    • Grosssiedlung Heerstrasse Nord,  staaken.info, Foto von Wolfgang Schröter
    • Hahneberg im Sommer, Blick auf die Rodelbahn, wikipedia, Foto von klingeling
    • Stößenseebrücke, staaken.info
    • Am Rupenhorn, Wohnhaus von Luckhardt/Anker, wikipedia,  Foto von Mutter Erde
    • Britischer Soldatenfriedhof, wikipedia,  Foto von  A. Savin
    • Olympiastadion, historische Postkarte
    • Corbusier Haus, wikipedia,   Foto von  Manfred Brückels,
    • S-Bahnhof-Heerstrasse, wikipedia,  Foto von Jcornelius
    • Teufelsberg, wikipedia, Foto von Axel Mauruszat,
    • Friedhof Heerstrasse, wikipedia, Foto von Axel Mauruszat
    • Siedlung Heerstraße, wikipedia, Foto von Axel Mauruszat
    • Theodor-Heuss-Platz, staaken.info
    • Funkturm, historische Postkarte
    • Haus des Rundfunks, wikipedia, Foto von Uwe Thobae